10 unbekannte Sehenswürdigkeiten in Irland

Fanore Beach

15.09.08

Irland bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten. Doch wer die Cliffs of Moher, die Aran Islands und den Ring of Kerry schon kennt und auf der Suche nach neuen Highlights ist, findet hier zehn sehenswerte, aber eher unbekannte irische Attraktionen.

  1. Lough Hyne, County Cork

    Irlands einziger Salzwassersee >Lough Hyne, etwa 5 km von der Markstadt Skibbereen entfernt, beherbergt ein einzigartiges Ökosystem mit Meerespflanzen und einer Vielzahl an Tieren, darunter allein 72 verschiedene Fischarten. Durch den Fluss Barloge Creek ist er mit dem Atlantik verbunden. Nachts können Meeresleuchten von einem Seekajak aus bewundert werden, ein beeindruckendes Naturerlebenis.

  2. Avondale House and Forest, County Wicklow

    Das eigentliche Highlight des schönen gregorianischen Herrenhauses ist dessen Umgebung, ein 200 Hektar großer Waldpark. Das historische Haus kann mit einer Führung erkundet werden, im Außenbereich gibt es viele Picknick-Plätze, so dass alle auf ihre Kosten kommen.

  3. Leap Castle, County Offaly

    Um das Leap Castle ranken viele Spukgeschichten, zahlreiche Menschen sollen hier ums Leben gekommen sein. „Wir kommen gut mit ihnen aus”, sagt der heutige Besitzer Sean Ryan über die Schlossgeister. Ryan, ein irischer Musiker, erwarb das Schloss 1991 und ließ es aufwendig restaurieren. Das Ergebnis ist mehr als sehenswert. Wer den Gespenstern einen Besuch abstatten möchte, muss sich vorher unter folgender Nummer ankündigen: +353 (0)57 913 1115.

  4. Ballitore, County

    Ballitore ist ein hübsches Dorf, das im 17. Jahrhundert von Quäkern gegründet worden ist. John Barcroft und Abel Strettel sahen das idyllische Tal in der Nähe der Grenze von Kildare und Wicklow bei einer Rast, kauften das Land und beschlossen, hier eine Quäker-Siedlung Irland zu errichten. Auch heute stehen die historischen Häuser von damals noch und lohnen einen Besuch.

  5. Das Cork Butter Museum

    Das Butter-Museum in Cork erzählt die Geschichte von Irlands Butterhandel und gibt Einblicke in die traditionelle Butterherstellung. Auch auf wen das Thema Butter zuerst einmal nicht sonderlich spannend wirkt, wird durch den Charme des Museums eines Besseren belehrt.

  6. Omney Island, County Galway

    Omney Island, ganz im Westen von Connemara, kann bei Ebbe mit dem Auto über den Sand angefahren werden. Im Sommer ist es hier besonders idyllisch, wenn überall auf der Insel Wildblumen blühen.

  7. St. Michan’s, Dublin

    Das Besondere an St. Michan’s (Church Street, Dublin 7) versteckt sich unter der Erde. Folgen die Besucher einem unterirdischen Tunnel, treffen sie auf vier sehr gute erhaltene Mumien. Unter ihnen befinden sich etwa eine 400 Jahre alte Nonne und ein zwei Meter großer Kreuzritter, der dem Besucher Glück bringen soll, falls man seine Hand berührt. Morbide, aber definitiv ein außergewöhnlicher Tipp

  8. Ballycross Apple Farm, County Wexford

    Die Apfel-Farm der Familie von Engelbrechten ist etwas Besonderes: Schon seit Jahren werden die Äpfel von Hand geerntet und nach traditioneller Art entsaftet, um daraus köstliche Säfte zu machen. Besucher sind während der Erntezeit von August bis Februar an den Wochenende willkommen. Im Café können die ursprüngliche Atmosphäre des Hofes und der Apfelsaft genossen werden.

  9. Schokoladen-Workshops, Walkinstown

    Das Chocolate Warehouse in Wakinstown im County Dublin bietet Workshops an, bei denen die Besucher mit anfassen dürfen. In zwei Stunden lernen sie erst etwas über die Verarbeitung der Köstlichkeit und können dann anschließend ihre eigenen Pralinen herstellen. Vor Weihnachten sicherlich keine schlechte Investition!

  10. Fanore Beach, County Clare

    Auch wenn Fanore an der Südwestküste Irlands in den letzten Jahren durch den Bau vieler Ferienhäuser und Caravan-Parks an Charme verloren hat, bleibt der dazugehörige Strand doch eine landschaftliche Attraktion. Die mit Gras bewachsenen Dünen und der Sand, der je nach Licht seine Farbe variiert, sind der perfekte Ort zum Abschalten.

Inspiration durch den englischen Artikel: “Ten best: Unsung Irish Attractions

(Bildquelle: kristinpia)