Clonmacnoise am Ufer des Shannon

3766045961_e3f1b73a18_b1.jpgDie berühmte Klosterruine Clonmacnoise, die Jahr für Jahr Touristenströme ins County Offaly zieht, liegt mitten im Herzen der grünen Insel. Gegründet wurde das Kloster, dessen Name übersetzt soviel bedeutet wie „Wiese der Söhne des Nóise“, im 6. Jahrhundert.

Damals war es der heilige St. Ciarán, der den Grundstein von Clonmacnoise, an einem der größten Straßenknotenpunkte des Landes legte. Trotz seines Todes vier Jahre später stieg die Abtei im Lauf der nächsten 6 Jahrhunderte zu einer Hochburg der Frömmigkeit aber auch der Handwerkskunst heran. Die Anlage vergrößerte sich dabei zusehends um zahlreiche Kirchen und Kathedralen. Nach ihrem Höhepunkt im 12. Jahrhundert folgten mehrfache Plünderungen von Wikingern und Normannen, bis Clonmacnoise im 16. Jahrhundert endgültig von den Engländern zerstört wurde.

Die übriggebliebene Ruine, die nur noch aus alten unüberdachten Gemäuern, den beiden gut erhaltenen Rundtürmen und zahlreichen Grabplatten und Hochkreuzen besteht, ist in eine idyllische grüne Landschaft direkt am Shannon eingebettet. Lohnend ist ein Besuch des Besucherzentrums. Dort findet sich unter anderem das riesige Original des „Cross of the scriptures“, ein Hochkreuz das allen Vermutungen nach zu urteilen dem Hochkönig Flann, der im 9. Jahrhundert lebte, geweiht ist.

Nach einem Besuch der Klosterruine bietet das Städtchen Athlone Gelegenheit bei einer Shoppingtour auszuspannen und im Anschluss vielleicht noch das aus dem 13. Jahrhundert stammende Athlone Castle zu besichtigen, welches das Zentrum der Stadt dominiert und von dem aus man eine herrliche Aussicht auf das Umland und den Shannon genießen kann.