Der Ballycroy Nationalpark

3759066243_7b66e1b821_b.jpgDer Ballycroy Nationalpark, der sechste Nationalpark in Irland, befindet sich im Westen des Landes im County Mayo. Das knapp 118 Quadratkilometer große Gebiet beherbergt eines der größten intakten Regenmoore Europas, das Owenduff Moor. Dessen Bedeutung als ökologische Nische, ist für zahlreiche Tiere und Pflanzen so wichtig, dass die Erhaltung und Sicherung des Moores nach Einschätzung der EU, von „internationaler Wichtigkeit“ ist.
Neben den Sümpfen werden im Park noch weitere wichtige Lebensräume wie Heidelandschaften und Flussgebiete geschützt. Zwei der größten Flüsse sind der Owenduff und der Tarsaghaun River, die beide ins Meer nordwestlich von Ballycroy fließen.

Gründung im Jahre 1998
Gegründet wurde der jüngste Nationalpark des Landes im Jahre 1998. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde das Gebiet größtenteils für landwirtschaftliche Zwecke sowie für Freizeitaktivitäten wie Jagen, Fischen und Bergsteigen genutzt. Bodenerosion und Fischsterben gingen allerdings so weit, dass das Land irgendwann die dringende Notwendigkeit sah, die einzigartige Landschaft, im Rahmen einer Naturschutzrichtlinie der Europäischen Union (Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie),  zu schützen.

Das Nationalpark-Besucherzentrum
Besucher sollten vor einem Besuch im Nationalpark, dem National Parc Visitor Centre einen Besuch abstatten. Diese findet sich zwischen Mulranny und Bangor im kleinen Dorf Ballycroy. Hier erhalten Besucher zahlreiches, kostenloses Informationsmaterial. Außerdem besteht die Möglichkeit an zahlreichen Vorträgen über die Tier und Pflanzenwelt, sowie das Leben am und mit dem Nationalpark Ballycroy teilzunehmen.

(Bildquelle: 73man)