Endgültiges WM-Aus für Irland

24.11.2009

Irlands Fußball-Verband hat laut Verbandschef  Delenay, nach dem Beschluss des Fußball-Weltverbandes, die Hoffnung auf ein Wiederholungsspiel gegen den Ex-Weltmeister Frankreich endgültig aufgegeben. Dieser entschied sich vergangenen Freitag gegen eine Neuansetzung der Partie mit der Begründung die Tatsachenentscheidung des unparteiischen Schiedsrichters sei endgültig.

Handfoul gegen Irland
Grund für die Verhandlungen war ein ungeahndetes Handspiel des französischen Nationalspielers Thierry Henry, durch das  Frankreich im wichtigen Play-off Spiel gegen Irland  am vergangenen Mittwoch den 1:1 Ausgleich erzielte. Durch das Unentschieden konnte sich das Team in letzter Minute in die WM-Endrunde retten. Aufgrund zahlreicher Proteste und harter Kritik seitens der internationalen Fußballwelt erwog der 32-jährige Franzose sogar kurzfristig seinen Rücktritt aus dem Nationalteam bekannt zu geben. Gegenüber der französischen Fachzeitschrift “L’Equipe” erklärte er, er fühlte sich vom Verband allein gelassen, werde aber aufgrund seines Pflichtgefühls für Frankreich seine Karriere fortsetzen.

Für Irland bedeutet der Beschluss ein endgültiges Aus des WM-Traums. Ein schwacher Trost: Französischer Staatspräsident Sarkozy entschuldigte sich beim irischen Ministerpräsidenten Brian Cowen für den unglücklichen Ausgang des Turniers. Die beiden Regierungsoberhäupter trafen am vergangenen Donnerstag anlässlich des EU-Gipfels in Brüssel zusammen.