Guiness- der Iren liebstes Bier

3209086841_08bd375d45_b.jpg

Herrlich samtig, tiefschwarz und oben mit einer cremig-weißen Schaumkrone versehen, in die im besten Fall das irische Kleeblatt gezeichnet ist- das traditionelle irische Bier unterscheidet sich schon rein optisch von seinen deutschen Verwandten und ist auch hierzulande mittlerweile ein Klassiker.

Besonderheiten des Irish stout
Das Guiness gehört zu den Stout-Bieren, die ihre dunkle Farbe besonders stark geröstetem Gerstenmalz verdanken. Seine besondere Cremigkeit verdankt es dem Zapfen mit einer Gasmischung aus 30 Prozent Kohlensäure und 70 Prozent Stickstoff.  Üblich ist der Einsatz reiner Kohlensäure. Insgesamt sind derzeit 5 verschiedene Guinness-Produkte auf dem Markt, sie sich hinsichtlich des Alkoholgehalts unterscheiden.  Neben Guinness werden in Irland außerdem Murphys und das etwas stärkere Beamish als Stout-Biere verkauft.

Guinness Storehouse in Dublin
Gebraut wird das schwarze Gold der Iren in der St. James Brauerei in Dublin, die 1759 von Arthur Guinness gegründet wurde.  Lohnenswert für  Touristen ist ein Besuch im Guinness Storehouse, das sich auf dem Brauereigelände befindet. Auf den sieben Etagen des Gebäudes erwartet Sie eine interaktive und multimediale Ausstellung, die kleinschrittig und detailliert über die Geschcihte der Brauerei und den Brauprozess an sich informiert. Architektonisches Highlight: Die Stockwerke sind kreisförmig um ein riesiges Pintglas gebaut, das vom Erdgeschoss bis unters Dach reicht. In einer Panoramabar im obersten Stockwerk haben Sie Gelegenheit den Besuch bei einem frisch gezapften, gut gekühlten Guinness ausklingen zu lassen und dabei den sagenhaften Ausblick über Dublin zu genießen.