Howth- Idylle an der Ostküste

5347165680_a6609e7df6_b.jpgDas kleine Fischerörtchen Howth ist nur ein paar Meilen östlich von Dublin gelegen und gehört mit seinen rund 8.000 Einwohnern zu den kleineren Städten Irlands. Ein idyllischer Fischerhafen und Wanderwege, direkt an den Klippen, von denen man die Aussicht auf den brausenden Atlantik genießen kann, machen Howth zu einem beliebten Ausflugsziel, für viele Einwohner Dublins, die die Ruhe und landschaftliche Schönheit fernab des Großstadttrubels genießen wollen.

Howth liegt auf der Halbinsel Howth Head, die durch eine schmale Landzunge mit dem angrenzenden Festland verbunden ist. In der Mitte der Insel lädt der unter Naturschutz stehende Hügel „Ben Edair“ zu Fußtouren ein. Von seinem Gipfel aus, hat man eine herrliche Aussicht auf die nah gelegene Stadt Dublin.

Wer Howth besucht, sollte sich in keinem Fall ein Fischessen im malerischen Fischerhafen des Städtchens entgehen lassen. Der Hafen hatte zu früheren Zeiten enorme wirtschaftliche Bedeutung für den Handel in Dublin. Heute ist seine Funktion- mit den vielen hervorragenden Fischrestaurants sowie den bunten, idyllischen Fischkuttern- hauptsächlich touristischer Art. Vogelliebhaber, können von Howth’ Hafen aus mit einem Boot zu der nahe gelegenen unbewohnten Insel Ireland’s Eye fahren. In dem riesigen Felsen „The Stack“, der im Osten der Insel gelegen ist, finden zahlreiche Vögel wie Möwen und Trottellummen einen Brutplatz.

Von Dublin ist Howth bestens zu erreichen: Die Stadt ist Endstation des Bahnnetzes „DART“. Die charalteristischen grünen Waggons befördern seit 1984 Fahrgäste aus den Vororten Dublins in die Stadt und wieder zurück.