Iren in aller Welt feierten gestern den St.Patricks Day

18.03.2011
Irland feierte gestern am 17. März mit dem St-Patricks Day den Todestag des Nationalheiligen Patrick der als erster christlicher Missionar Irlands gilt und der vor ungefähr 1500 Jahren im County Down verstorben ist. In den meisten irischen Städten gedachten die Menschen in zahlreichen Paraden und anderen Aktivitäten dem heiligen Patrick von Irland. Traditionell stand dabei die Farbe Grün im Mittelpunkt: Von der Kleidung bis zum eingefärbten Bier, Irlands Nationalfarbe durfte selbstverständlich an diesem Tag nirgendwo fehlen. In der Hauptstadt Dublin erwartet Besucher dieses Jahr ein besonderes Spektakel: Im Rahmen der Aktion „Greening the City“ werden vom 16. bis zum 20. März alle Geschäfte und öffentlichen Plätze mit grünem Licht angestrahlt was dem jährlich stattfinden St.Patrick-Festival eine ganz besondere Atmosphäre verleihen dürfte.

Paraden in Wien, London und München
Gefeiert wurde gestern übrigens nicht nur auf der grünen Insel. Überall auf der Welt zelebrierten Iren und auch mehr und mehr Nicht-Iren mit Umzügen ihren Nationalfeiertag. In den USA werden traditionell am 17. März einige Flüsse grün eingefärbt und auch in London, Wien und München schlossen sich zahlreiche Menschen zusammen und nahmen an den öffentlichen Paraden durch die Stadt teil. Wer die Feierlichkeiten lieber drinnen verbringen wollte, hatte dazu ebenfalls reichlich Gelegenheit. In fast allen irischen Pubs wurde gestern mit reichlich Guiness, Connemara-Whisky und irischer Folklore-Musik bis in die frühen Morgenstunden zusammengesessen und gefeiert. Und wie es sich für die irische Gastfreundlichkeit gehört waren Touristen aus allen Nationen herzlich eingeladen dem Spektakel beizuwohnen und so ein Stück irischer Tradition und Kultur am eigenen Leib kennenzulernen.