Iren protestieren gegen Finanzplan „Budget 2009“

24.10.08

Die Steuererhöhung, die der irische Finanzminister Brian Lenihan letzte Woche bekannt gab, hat in der irischen Bevölkerung starke Proteste ausgelöst.

Einschnitte bei medizinischer Versorgung

Besonders der Beschluss, dass Menschen ab 70 Jahre keine kostenlose medizinische Versorgung mit der „medical card” mehr erhalten sollen, stieß auf harsche Kritik. Am Dienstag ruderte die irische Regierung daher zurück und will nun allen Bürgern über 70 Jahren, deren Jahreseinkommen unter 36.500 Euro liegt, weiterhin die „medical card” zur Verfügung stellen. Dennoch protestierten am Mittwoch 15.000 ältere gemeinsam mit 10.000 jüngeren Iren vor dem Leinster House, in dem das irische Parlament tagt. Während die Rentner gegen die Einsparungen bei ihrer medizinischen Versorgung protestierten, sprachen sich die Studenten gegen Studiengebühren aus.

Kürzungen im Bildungswesen

Denn auch im Bildungswesen soll in Zukunft radikal gespart werden, obwohl Lenihan in seiner Rede vergangene Woche ausdrücklich die wichtige Rolle der Bildung betonte. So sollen die Klassen vergrößert werden, die Zahl der Lehrer soll reduziert werden (laut Lenihan um 400, doch die Gewerkschaften gehen von mehr als 2000 Lehrkräften aus) und an zahlreichen weiteren Ecken soll gekürzt werden.

Die Gewerkschaft TUI warnte vehement vor den verheerenden Auswirkungen, die die Einschnitte auf das irische Bildungssystem haben werde.