Mit der Fähre nach Irland

Fähre nach IrlandEs gibt verschiedene Möglichkeiten mit der Fähre nach Irland zu gelangen: Entweder man steuert es von Frankreich direkt oder mit einem Umweg über Großbritannien an. Irland hat sechs große Fährhäfen in Dublin, Cork, Belfast, Dun Laoghaire, Larne und Rosslare.

Von Frankreich direkt nach Irland

Von Frankreich aus besteht die Möglichkeit, von Cherbourg nach Rosslare überzusetzen (18,5 Stunden). Von Le Havre setzen von Mai bis September Fähren nach Cork über (20,5 Stunden). Auch von Roscoff fahren in diesem Zeitraum Fähren nach Cork (15 Stunden).

Über Großbritannien nach Irland

Nach Dover in Großbritannien gelangt man vom französischen Calais (1,5 Stunden). Von Le Havre wird Portsmouth angesteuert (5,5 Stunden). Von Rotterdam in den Niederlanden setzen Fähren nach Hull ab (10 Stunden).

Von Großbritannien nach Irland gelangt man etwa von Swansea aus, von dort wird Cork angesteuert (12 Stunden). Von Holyhead in Nordwales erreicht man Dun Laoghaire bei Dublin (1,5 Stunden). Zudem fahren Fähren von Pembroke oder Fishguard nach Rosslare (3,75 Stunden bzw. 3,30 Stunden/Schnellfähre 1,9 Stunden). Von dem schottischen Küstenort Stanraer gelangt man nach Belfast (zwischen 5,25 und 1,75 Stunden). Weitere Fährverbindungen bestehen zwischen Liverpool und Dublin (7,5 Stunden) bzw. Belfast (8,5 Stunden).

Preise und Tarife

Wer während der Hauptsaison in Irland Urlaub machen möchte, sollte die Überfahrt vorbuchen. Verpasst man eine Fähre, kann man problemlos auf die nächste umbuchen – vorausgesetzt diese ist noch nicht ausgebucht. Für den Weg über England bieten einige Fährgesellschaft günstige Tarife für Kombinationen an, wenn man alle Seestrecken bei ihnen bucht. Der direkte Weg über Frankreich ist von Deutschland aus sicher komfortabler, wenn auch etwas teuer. Hier finden Sie weitere Informationen über die Anreise per Auto.

(Bildquelle: seeks2dream)