Mode in Irland

Mode in IrlandMode spielt in Irland keine herausragende Rolle, Kleidung soll dem irischen Verständnis nach in erster Linie praktisch und bequem sein. Das heißt: Kleidung muss dem Regen trotzen. Abends darf es aber durchaus auch mal schicker werden.

Herrenmode

Ältere Herren mögen es meist klassisch und bequem: Cord-Hose, ein Sakko und eine Schirmmütze aus Irish Tweed sind die bevorzugte Wahl. Jüngere Iren greifen dagegen tagsüber meist auf Trainingshose, Kapuzenpulli und Turnschuhe zurück.

Beide Generationen befolgen jedoch die Regel: Wer abends ausgeht, macht sich chic. Das Verständnis von Chic variiert dabei aber natürlich. Während die Älteren zum Restaurantbesuch eine Krawatte umbinden, wechseln die Jüngeren vor der Disco Jogginghose gegen Jeans.

Damenmode

Bei den jüngeren Damen ist die nächtliche Verwandlung noch auffälliger. Die bei auch bei ihnen übliche Jogginghose wird abends gegen einen kurzen Rock eingetauscht, die Turnschuhe gegen High Heels, das weite T-Shirt gegen ein knappes Top.

Modische Tipps für Urlauber

Wer sich also in Irland nicht sofort als Tourist enttarnen möchte, sollte neben der unverzichtbaren Regenjacke auch etwas elegantere Kleidung für den Abend einpacken. In einigen Lokalen und auch bei Geschäftsterminen wird ein Sakko bzw. ein Kostüm oder ein Kleid erwartet.

Natürlich ist es aber auch möglich, sich in den größeren Städten Irlands mit Mode einzudecken. Besonders in Dublin locken die beiden Einkaufsstraßen Grafton Street und Henry Street mit großen Ketten und kleinen Boutiquen.

(Bildquelle: lee_ciaran)