Nordirische Polizei nimmt Verdächtige fest

12.03.09

Nach dem Mord an einen Polizisten am Montagabend hat die nordische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Auf welche Weise der 17-jährige und der 37-jähriger in die Tat verwickeln sein könnten, wurden jedoch noch nicht bekannt gegeben.

Ehemaliger IRA-Kommandat verurteilt Tat

Politiker aller Parteien hatten die Taten scharf verurteilt. Auch Martin McGuinness, stellvertretender Ministerpräsident Nordirlands und ehemaliger IRA-Kommandant, bezeichnete die Täter als „Mörder, die den politischen Prozess in Nordirland, der den Menschen dient, unterbrechen und zerstören wollen”. Seine Partei Sinn Fein ist während des Bürgerkrieges in Nordirland der politische Flügel der IRA gewesen. Seit fast zwei Jahren stellt sie gemeinsam mit dem ehemaligen Erzfeind der protestantischen Partei DUP Nordirlands Regierung.

Polizist stirbt durch Schuss in den Hinterkopf

Der 48-jährige Polizist war am Montagabend zu einer Schule in Craigavon in der Grafschaft Armagh gekommen. Durch einen Schuss in den Hinterkopf wurde er getötet. Eine Frau hatte wegen eines zerbrochenen Fensters die Polizei gerufen, dabei handelte es sich jedoch nicht, wie zunächst angenommen, um eine Falle.

Eine radikale Splittergruppe der IRA, die sich „Continuity IRA” nennt, hat sich zu dem Polizistenmord bekannt. „So lange sich Großbritannien in Irland einmischt, werden diese Attacken weitergehen”, drohte die Gruppe. Nach dem Mord an zwei Soldaten ist dies die zweite Tat in Nordirland, mit denen Extremisten die Vereinigung Nordirlands mit der Republik Irlands erzwingen wollen.